Sie sind nicht angemeldet.

Montag, 20. November 2017, 20:04 UTC+1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: official Covenant Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. April 2011, 13:25

Remastered/Restored Versions

Ich, der vom eigentlichen Musik machen keine Ahnung hat, habe mir letztens die Pitchfork-Anthology zugelegt und frage mich nun seitdem, was eigentlich der genaue Unterschied zwischen Remastering und Restoring ist. Ich habe zwar bemerkt, dass die "Restored"-Versionen sich z. T. erheblich von den Originalen unterscheiden, somit die einzelnen Tonspuren also nochmal komplett abgemischt wurden. Was macht man denn nun aber genau beim Remastering? Kann mir das vielleicht mal jemand (nur interessehalber) erklären. Gern jemand vom Fach, aber dann so, dass man es auch versteht.



Danke!

2

Montag, 18. April 2011, 06:32

Apologies for not replying in German, martinis have disabled that part of my brain today.

Access to reasonably specified gear and qualified engineers has increased moderately since the 1990's. From my understanding, instruments were relatively inexpensive compared to say, a digital audio tape recorder, maybe an aging reel to reel tape machine, or even something like vintage class-a pre-amps/compressors/channel-strips/exciters/leveling amplifiers/etc.

On top of that, musicians were probably sometimes limited by whatever recording engineer/mix engineer/mastering engineer/etc. they were working with at the time. It's painful to think what some certain Haujobb releases would sound like if they had a better recording budget at the time. But, they managed to blow minds regardless.

Fast-forward to the present day, the Project Pitchfork restored mixes/remasters sound more or less updated, which is fine. It's not like the David Bowie or Depeche Mode remasters that required re-programming quite a bit of insane studio trickery (eventide effects/delays) or tolerating unwieldily, unstable old synths like their old Oberheim Xpanders.

Back to hunting down old dbx 160xt's...

Social Bookmarks