Sie sind nicht angemeldet.

Mittwoch, 25. April 2018, 12:52 UTC+2

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: official Covenant Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Juni 2007, 03:34

The Genetic Disease: Early Eskil Side Project?

Hope this is the right place to ask this:

I was stumbling around the internet and came across this site, and I see this little bit:



This one is the former giants from Malmö, the Genetic Disease. From left to right:
Pontus, Erik (deRekum Trio), Daniel (Pores of Deception), Lirim (Institut), Martin
(Shift) and Eskil (Covenant).


I searched around for more info, but couldn't find any. Was the Genetic Disease a side project Eskil played around with, or some other thing that has nothing to do with music?



German translation / Deutsche Übersetzung:

Ich hoffe, dies ist der richtige Ort, um danach zu fragen:

Ich bin im Internet über diese Seite gestolpert und hab dies hier entdeckt:

Foto siehe oben!

Ich habe nach weiteren Informationen gesucht, konnte aber keine finden. War The Genetic Disease ein Nebenproject von Eskil oder etwas anderes, was nichts mit Musik zu tun hat?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »covenant_girl« (24. August 2007, 18:55)


2

Freitag, 24. August 2007, 09:38

RE: The Genetic Disease: Early Eskil Side Project?

This was a sort of free-form industrial/improvisation live performance thing. There was a time in the mid-90's when a group of very talented people in Malmö, Sweden made a lot of cool stuff. The Disco Calculi remixes on the Euro EP were made by some of those guys, including the cover art for the entire Europa series.

So it should be seen as a supergroup of extremely underground heroes. Those guys made a lot of things happen that will never catch the public eye. Never the less they had a profound effect on our music. "Sequencer" would probably not exist without them.

I never got around to see any of their shows. They were really obscure. But all the people involved made great things on their own. Some still do. Lirim's INSTITUT is one of the best noise bands ever. Totally innovative and relentlessly hardcore. Martin's SHIFT is more eclectic and artsy, if that is a term that can be applied here. Erik's DE REKUM TRIO was probably the most interesting from a musical point of view.

Most of that stuff was released on super-limited tapes or vinyl. I don't know if it's available on the Internet, but if you feel inclined I recommend you to go looking for it.

Side note: if you look very carefully I wear a SHIFT badge on the SKYSHAPER promo pics. :perfekt:

3

Freitag, 24. August 2007, 19:18

RE: The Genetic Disease: Early Eskil Side Project?

German translation / Deutsche Übersetzung:

Das war eine Art Industrial/Improvisations-Live-Performance-Sache in freier Form. Mitte der 90er gab es eine Zeit, als eine Gruppe sehr talentierter Leute in Malmö, Schweden, eine Menge cooler Sachen gemacht hat. Die Disco Calculi Remixe auf der Euro EP wurden von einem dieser Jungs gemacht, inklusive der Cover-Gestaltung der gesamten Europa Serie.

Somit könnte es als eine Supergruppe von extremen Undergroundhelden gesehen werden. Diese Jungs haben einige Sachen gemacht, die niemals öffentliche Aufmerksamkeit geniessen werden. Nichtsdestotrotz hatten sie einen grundlegenden Einfluss auf unsere Musik. "Sequencer" würde ohne sie wahrscheinlich gar nicht existieren.

Ich habe es nie geschafft, eine ihrer Shows zu sehen. Sie waren wirklich obskur. Aber alle, die involviert waren, haben großartige eigene Sachen gemacht. Einige tun es noch. Lirim's INSTITUT ist eine der besten Bands überhaupt. Total innovativ und rücksichtslos hardcore. Martin's SHIFT ist eher eklektisch und künstlerisch, falls das ein Begriff ist, der hier zutreffend ist. Erik's DE REKUM TRIO war wahrscheinlich aus musikalischer Sicht das interessanteste.

Die meisten Sachen wurden nur auf super-limitierten Tapes oder auf Vinyl veröffentlicht. Ich weiß nicht, ob es im Internet erhältlich ist, aber wer sich geneigt fühlt, dem würde ich empfehlen, mal danach zu suchen.

Randbemerkung: Wer genau hinschaut, der bemerkt, dass ich einen SHIFT-Button auf den SKYSHAPER Promo-Pics trage.

Social Bookmarks